Nvidia Investor-Update

Volle Lager, sinkende Margen, fallende Kurse. Wann kommt der Turn-Around?

Nvidia ist einer der größten Entwickler von Grafikprozessoren und Chipsätzen für Personal Computer, Server und Spielkonsolen. Ab dem Jahr 2016 folgten exorbitante Kursgewinne mit bis zu 3.900 Prozent. Nun hat die Nvidia Aktie innerhalb nur einem Jahr bis zu 60 Prozent an Kurswert verloren.

Hier klicken um zwischen logarithmischer und linearer Darstellung zu wechseln

Das Geschäft mit den Grafikkarten leidet unter einem starken Nachfragerückgang. Die Bruttomarge ist von 66,7 auf 45,9 Prozent abgestürzt. Das Umsatzziel wurde im letzten Quartal klar verfehlt. Kann das Management den Abwärtstrend stoppen und wie hoch fällt das Renditepotential der Aktie aus? All das erfährst du in diesem Investor-Update.

Was gibt es Neues bei Nvidia?

Welche Ereignisse der letzten Monate haben den Aktienkurs von Nvidia bewegt und werden für den Erfolg der nächsten Quartale entscheidend sein? In diesem Investor-Update haben wir den aktuellen Earnings-Call und die News der letzten Monate analysiert.

Exportverbote belasten den Ausblick

Gegen Ende August erließ die US-Regierung neue Handelsbeschränkungen gegenüber China. So darf Nvidia einige seiner high-end GPU-Chips nicht ohne Genehmigung der US-Behörden nach China oder Hongkong exportieren. Die Maßnahme umfasst die künftigen H100- und A100-GPUs, die bald oder gerade erst auf dem Markt erschienen sind. Die US-Regierung begründete die Ausfuhrbeschränkungen mit dem Risiko, dass die Hochleistungs-GPUs von China für militärische Zwecke genutzt werden könnten und deshalb die nationale Sicherheit der USA gefährdeten. Das Management von Nvidia warnte umgehend, dass diese Restriktionen einen Umsatz von 400 Millionen USD gefährdet. Erst diese Woche berichtet die Nachrichtenagentur Reuters, dass die Regierung um Joe Biden nun sogar eine Ausweitung der Ausfuhrbeschränkungen für Halbleiter und deren Komponenten plant.

US-Exportbeschränkung von Nvidias künftigen H100- (links) und A100-GPUs (rechts)

Das jüngste Exportverbot zeigt eine Steigerung aller bisherigen US-Maßnahmen, die beispielsweise nur gegen einzelne chinesische Unternehmen abzielten. So wird seit 2019 der chinesische Technologiekonzern Huawei nicht mehr mit US-Halbleitern beliefert. Die neuste Maßnahme zielt hingegen auf die komplette chinesische Wirtschaft ab. Ein vollständiger Ausfuhrstopps von Chips wird den Umsatz von US-Halbleiterunternehmen mit hohem China-Anteil einbrechen lassen. Bei einem Konzernumsatz von knapp 30 Milliarden USD fällt das Umsatzrisiko bei Nvidia mit 400 Millionen USD jedoch eher moderat aus, obwohl Nvidia im letzten Geschäftsjahr 26 Prozent seines Umsatzes in China erwirtschaftete. Auch bei den Wettbewerbern AMD oder Intel steht China für ca. 25 Prozent aller Umsätze. Von politischen Spannungen ebenfalls betroffen ist die hohe Abhängigkeit von Taiwan, wo viele Nvidia-GPUs verbaut werden.

Als Premium-Mitglied bekommst du Premium-Research auf dem Niveau eines hochklassigen Börsenbriefs. Zugleich erlangst du als Premium-Mitglied Zugriff auf den beliebtesten Aktienfinder Deutschlands. Alle hier getroffenen Aussagen bezüglich fundamentaler Qualität und Bewertung von Nvidia und vielen weiteren Aktien kannst du mit stets aktuellen Daten im Aktienfinder nachvollziehen.
Inhaltsverzeichnis - das erwartet Sie als Premium-Mitglied!
  1. Was gibt es Neues bei Nvidia?
    1. Exportverbote belasten den Ausblick
    2. Ein Überangebot an Grafikkarten
    3. Flaute beim Krypto-Mining
    4. So läuft das operative Geschäft
  2. So blickt das Management in die Zukunft
  3. Ist die Nvidia Aktie günstig bewertet?
    1. So wird die Nvidia Aktie bewertet
    2. So hoch ist das Renditepotenzial
  4. So schneidet Nvidia in der Aktienfinder Scorecard ab
  5. Fazit – Nvidia kann das Wachstum nicht halten
Als Premium-Mitglied doppelt profitieren
Den beliebtesten Aktienfinder Deutschlands
Qualitätsaktien finden und bewerten
Wertvollen Premium-Research
Earnings-/Investor-Updates und Crash-Reports

Haftungsausschluss

Sämtliche Inhalte dieser Webseite stellen journalistische Publikationen dar. Sie dienen ausschließlich Informations- und Lernzwecken und stellen keine Handlungsempfehlung hinsichtlich des Kaufs oder Verkaufs von Wertpapieren dar. Ein Handel mit Wertpapieren wie z.B. Aktien ist mit Chancen, aber auch mit Risiken bis hin zum Totalverlust verbunden und erfolgt auf eigene Verantwortung. Weder Aktienfinder.Net noch die Autoren übernehmen eine Haftung für Schäden und Verluste, die sich aus einer Handlung auf Basis der zur Verfügung gestellten Informationen ergeben.

Alle Inhalte geben ausnahmslos und zu jeder Zeit die persönliche Meinung und Einschätzung des jeweiligen Autors wieder. Die Inhalte wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und berücksichtigen Informationen, die dem Autor zum Stand der Veröffentlichung bekannt waren. Wir übernehmen jedoch keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte.