McDonalds Aktienanalyse
McDonalds Aktienanalyse

McDonald's Aktie

Ist die Luft schon raus?

Inhaltsverzeichnis

Die McDonald's Aktie gilt als lukrativer Dividendenzahler und ist bei Investoren beliebt. Der Kurs der Aktie steigt seit Jahrzehnten(!) und ist innerhalb der letzten Jahre noch einmal förmlich in die Höhe geschossen. Zwischen 2015 und 2019 hat sich der Preis der Aktie mehr als verdoppelt. Zu verdanken ist das einer geänderten Geschäftsstrategie von McDonald's, mit der das Unternehmen seine Profitabilität enorm gesteigert hat. An der Börse kam diese Strategie sehr gut an, was sich an der Entwicklung des Aktienkurses ablesen lässt. Wie McDonald's dieses Kunststück schaffte und ob auch du als Aktionär davon profitieren kannst, erfährst du in dieser Analyse.

McDonald's Aktie
Logo McDonalds Logo
Land USA
Branche Restaurants
Isin US5801351017
Marktkapitalisierung 125,8 Milliarden €
Dividendenrendite 2,6%
Stabilität Dividende 1,0 von max. 1,0
Stabilität Gewinn 0,97 von max. 1,0
Inhaltsverzeichnis

Das Geschäftsmodell: So verdient McDonald's Geld

Das ursprüngliche Geschäftsmodell von McDonald's dürfte fast jedem bekannt sein. Gegründet im Jahr 1940 als Hamburger Stand, wuchs daraus der Prototyp des heutigen Franchise. Die Restaurants haben sich schnell ausgebreitet und sind mittlerweile in fast jedem Land der Welt anzutreffen. Heute gibt es 38 000 Restaurants, die innerhalb nur eines Tages fast 70 Millionen Kunden bedienen. Damit ist McDonald's die zweitgrößte Restaurantkette nach Anzahl der Filialen weltweit. Nur Subway verfügt mit 42 000 Filialen über noch mehr Standorte.

McDonald's Restaurant
McDonald's Restaurant in den USA

McDonald's verdient sein Geld durch die Einnahmen in den eigenen Restaurants und durch Lizenzzahlungen der Franchisenehmer. Fast jeder weiß, dass McDonald's ein Franchise ist. Bis vor kurzem war jedoch auch ein guter Anteil der Restaurants im Unternehmensbesitz. Das hat sich in den letzten Jahren stark geändert. Im Jahr 2015 legte McDonald's einen Plan für eine neue Unternehmensstrategie vor. Damals waren ungefähr 80 Prozent der Restaurants im Besitzt von Franchisenehmern. Die neue Strategie sah vor, diesen Anteil auf 95 Prozent zu erhöhen. Dieser Plan ist inzwischen weit vorangeschritten. Ende 2019 waren 93 Prozent der McDonald's Restaurants lizenziert. Das Ziel von 95 Prozent ist damit also fast erreicht. Diese Strategie hat die Profitabilität von McDonald's enorm erhöht und ist vermutlich ein Hauptgrund für den rasanten Anstieg des Aktienkurses. Im Chart siehst du, wie sich der Preis der Aktie im Zeitraum der Strategieumsetzung entwickelt hat.

McDonalds Aktie - Steigende Aktienkurse Dank neuer Unternehmensstrategie
McDonald's Aktie - Steigende Aktienkurse Dank neuer Unternehmensstrategie (Quelle: tradingview.com)

Deshalb ist McDonald's so profitabel

Seit Jahrzehnten steigert McDonald's den Gewinn pro Aktie ohne größere Rückschläge. Im Chart erkennst du den gleichmäßigen Anstieg von Gewinnen und Cash-Flows pro Aktie. Außerdem siehst du den Verlauf der Dividende, die ausnahmslos in jedem Jahr erhöht wurde. Schön zu sehen ist, dass die Dividende stets nachhaltig aus den Gewinnerhöhung finanziert wurde.

Gewinne, Cash Flows und Dividenden der McDonalds Aktie
Gewinne, Cash Flows und Dividenden der McDonald's Aktie

McDonald's war schon vor der Anpassung der Unternehmensstrategie ein sehr profitables Unternehmen. Durch die standardisierten Menüs der Restaurants sind die Lieferketten sehr effizient. Ebenso sind die Marketing Ausgaben dadurch besonders effektiv. Die einheitliche Produktpalette in Verbindung mit hohen Abnahmezahlen senkt außerdem die Materialkosten enorm. Das wiederum sorgt für hohe Margen. Durch die niedrigen Kosten kann McDonald's seinen Kunden die Produkte dennoch zu niedrigen Preisen anbieten und zeitgleich hohe Gewinne für sich selbst erzielen.

Wenn du dir die Entwicklung der Umsätze anschaust, fällt dir sicherlich der negative Verlauf in den letzten Jahren auf. Das liegt an der bereits erwähnten neuen Unternehmensstrategie. Im Jahr 2015 begann das McDonald's damit, einen Großteil der verbleibenden Restaurants im Unternehmensbesitz in Franchises zu konvertieren. Der Umsatzverlust kommt zustande, weil die Einnahmen der Restaurants nicht mehr zum Umsatz von McDonald's gezählt werden. Stattdessen erzielt das Unternehmen seine Umsätze mit den Lizenzgebühren, die die Franchisenehmer an McDonald's zahlen. Allerdings fallen dadurch auch die Kosten für das Betreiben der Restaurants weg. McDonald's muss auch weniger investieren, da es die Restaurants nun nicht mehr selbst instand halten muss. Durch die Strategie sind zwar einmalig Umsätze verloren gegangen. McDonald's ist dadurch aber ein deutlich profitableres Unternehmen geworden. Durch die Strategie konnte die operative Marge von knapp 29% im Jahr 2015 auf mittlerweile über 41% erhöht werden. Die Lizenzgebühren sind eine stabile Einnahmequelle, ohne dass McDonald's sich länger als Besitzer um die Restaurants kümmern muss.

Entwicklung des Umsatzes und der Operativen Marge von McDonalds
Entwicklung des Umsatzes und der Operativen Marge von McDonald's

Ist die Dividende der McDonald's Aktie sicher?

Seit McDonald's im Jahr 1976 zum ersten Mal eine Dividende bezahlte, wurde die Ausschüttung ausnahmslos jedes Jahr erhöht. McDonald's zahlt also nicht nur seit 44 Jahren ununterbrochen eine Dividende, sondern hat diese auch 44 Jahre in Folge gesteigert. Allein in den vergangenen 10 Jahren hat sich die Dividende mehr als verdoppelt, was einem Wachstum von 8,53 Prozent jährlich entspricht. Damit hat sich McDonald's seinem Namen als Dividenden Aristokrat mehr als verdient. So nennt man Unternehmen, die seit 25 Jahren ununterbrochen ihre Dividende erhöht haben.

Aktienfinder Dividendenhistorie McDonald's Dividendenhistorie

Wie für Unternehmen in den USA üblich, zahlt McDonald's seine Dividende quartalsweise. Die nächste Zahlung in diesem Jahr dürfte Mitte Juni stattfinden. Aktuell erhalten die Aktionäre 1,25 Dollar, was in etwa 1,14 Euro entspricht. McDonald's beginnt die Dividendenerhöhungen immer mit der letzten Quartalszahlung des Jahres. Der erhöhte Betrag ist dann gleichzeitig der Betrag für die ersten 3 Quartale des Folgejahrs. Schätzungsweise werden McDonald'-Aktionäre in diesem Jahr zum ersten Mal mehr als 5 Dollar erhalten. Geht man von 1,35 Dollar (Schätzwert) für die letzte Dividende in diesem Jahr aus, kommt man somit auf einen Betrag von 5,10 Dollar, was einer Dividendenrendite von 2,8 Prozent entsprechen würde. Damit liegt die Rendite im Mittelfeld der meisten Unternehmen. Zwar gibt es andere solide Dividendenzahler mit einer höheren Rendite von 3-4 Prozent. Es gibt allerdings auch Unternehmen wie Apple, das in Folge seines enormen Kursanstiegs nur noch eine Dividendenrendite von 1 Prozent aufweisen kann.

Für die Sicherheit der Dividende ist der Grad der Verschuldung sehr wichtig. Die Verschuldung von McDonald's ist in den vergangenen Jahren rasant angestiegen. Genauer gesagt hat sie sich in den vergangenen 5 Jahren verdoppelt. Der Hauptgrund hierfür sind Aktienrückkäufe. Eigene Aktien zurückzukaufen ist ein beliebtes Instrument von Unternehmen, um Gewinne steuereffizient an die Aktionäre fließen zu lassen. McDonald's verwendet dieses Instrument sehr aggressiv. Von 2015 bis 2019 hat das Unternehmen insgesamt 32 Milliarden USD für Aktienrückkäufe aufgebracht. Schaust du dir in der unteren Schuldengrafik den Anstieg in diesem Zeitraum an, wird dir auffallen, dass das in etwa dem Betrag des Anstiegs in diesem Zeitraum entspricht. Die steigenden Schulden sind die Balken in rot. Der Wert der zurückgekauften Aktien ist in Gelb dargestellt.

Steigende Schulden durch Aktienrückkäufe bei McDonald's
Steigende Schulden durch Aktienrückkäufe bei McDonald's

Vielleicht fragst du dich jetzt ob Aktienrückkäufe finanziert durch die Aufnahme von Schulden nachhaltig sind. Mögliche Zweifel sind tatsächlich nicht unberechtigt. Grundsätzlich kann ein Unternehmen nicht unbegrenzt Schulden aufnehmen, um Aktien zurückzukaufen. Dadurch würden die Aktionäre auch nichts hinzugewinnen, weil das Geld für die Rückkäufe inklusive der Zinsen irgendwann zurückgezahlt werden muss. Bei McDonald's haben die Rückkäufe außer einen direkten Beglückung der Aktionäre durch einen größeren Anteil am Unternehmen pro Aktie auch einen taktischen Hintergrund. Um einen Exkurs in die Finanzwirtschaft zu machen: Eigenkapital ist für Unternehmen wie McDonald's wesentlich teurer als Fremdkapital. McDonald's hat durch die Aktienrückkäufe Stück für Stück teures Eigenkapital gegen billigeres Fremdkapital ausgetauscht. Das erhöht zwar die Verschuldung, senkt aber die Kapitalkosten. Eine höhere Verschuldung bedeutet aber gleichzeitig auch ein höheres Risiko. Da McDonald's allerdings stabile Erträge erzielt, ist die Gefahr, durch die Schuldenlast in Schieflage zu geraten, schwindend gering. Grundsätzlich halte ich den aggressiven Rückkauf eigener Aktien deshalb nicht für problematisch. Vor allem bei den aktuell historisch niedrigen Zinsen macht diese Taktik Sinn. McDonald's muss sich zudem keine Sorgen machen die Zinsen auf die Schulden nicht bedienen zu können. Der Operative Gewinn war 2019 mehr als 7 Mal so groß wie die Zinslast.

Die besten Aktienanalysen der Finanzcommunity

Über 👉 600 kostenlose Aktienanalysen 👈 findest du im Verzeichnis freier zugänglicher Aktienanalysen der Finanzcommunity. Der Anlaufstelle für seriöse Aktionäre, um von langfristig steigenden Kursen und Dividenden zu profitieren.

Verzeichnis kostenloser Aktienanalysen

Die Dividende ist also nicht durch die Schulden bedroht. Auch die Auszahlungsquote bietet keinen Grund zur Sorge. Sie gibt an, welchen Anteil des Gewinns/Free Cash-Flows ein Unternehmen für die Dividende aufbringen muss. Bei McDonald's sind das momentan in etwa zwei Drittel. Theoretisch könnte McDonald's also die Dividende erhöhen, indem es die Auszahlungsquote erhöht. Tatsächlich ist die Quote über die Jahre hinweg angestiegen. Ich gehe aber davon aus, dass sie auf dem aktuellen Niveau von leicht unter 70 Prozent bleiben wird, um eine gewisse Flexibilität zu erhalten. Dividendensteigerung müssen zukünftig also aus dem Gewinnwachstum kommen.

Beim Gewinn hat McDonald's in den letzten Jahren kräftig zugelegt. Zwar sind zunächst Umsätze durch die Re-Franchising Strategie verloren gegangen. Die Profitabilität hat sich aber stark verbessert. Das kannst du am Anstieg der Operativen Marge erkennen. Der Umsatzrückgang war außerdem eine einmalige Sache. Die Umsätze dürften also in Zukunft wieder steigen. Davon wird dann durch die höheren Margen deutlich mehr als Gewinn hängen bleiben. Du kannst also auch in Zukunft mit steigenden Dividenden rechnen.

Ist die McDonald's Aktie günstig bewertet?

Obwohl der Preis der McDonald's Aktie in den letzten stark gestiegen ist, halte ich die Aktie noch nicht für überbewertet. Die Dynamische Aktienbewertung des Aktienfinders ermittelt einen fairen Wert Dividende von 206 USD. Der Wert liegt damit 12% über dem aktuellen Kurs von 184 USD. Diesen Fairen Wert erhältst du, wenn du den Bewertungszeitraum im Jahr 2017 startest. Ich habe mich für diesen Zeitraum entschieden, weil der das neue, deutlich profitablere Unternehmen deutlich besser abbildet als ein längerer, früher beginnender Zeitraum. Den Bewertungszeitraum früher starten zu lassen, würde den Verbesserungen die McDonald's in den letzten Jahren erzielt hat, nicht gerecht werden.

Man muss allerdings noch erwähnen, dass die fairen Werte basierend auf Cash-Flows und Gewinnen sich näher am aktuellen Kurs bewegen. Aufgrund sinkender Gewinne und Cash-Flows im laufenden Geschäftsjahr haben diese fairen Werte außerdem eine niedrigere Prognose für 2020. Du erkennst aber auch, dass sich die Werte anschließend wieder schnell erholen sollten. Die Einbußen durch die Corona Pandemie sind meines Erachtens nur temporär. Deshalb sollte der Gewinn und damit auch der faire Wert in den Folgejahren wieder steigen.

Schätzung des Fairen Werts der McDonalds Aktie
Schätzung des Fairen Werts der McDonald's Aktie

Fazit: Der McDonald's Aktie geht die Puste noch lange nicht aus

McDonald's hat sich in den letzten Jahren als Unternehmen stark weiterentwickelt. Die Re-Franchising Strategie war ein Erfolg auf ganzer Linie. Durch die sicheren, regelmäßigen Lizenzeinnahmen und niedrigeren Kosten wird McDonald's die Dividende auch in Zukunft erhöhen können. Der starke Anstieg des Aktienkurses ist gerechtfertigt, weil McDonald's heute ein deutlich besseres Unternehmen als noch vor 5 Jahren ist. Trotz des Kursanstiegs halte ich die Aktie zudem nicht für teuer, wenn man die Qualität des Unternehmens berücksichtigt. Falls du dennoch auf einen Preisabschlag wartest, kannst du beispielsweise im Aktienfinder einen Preisalarm setzen, um im Falle eines Kursrückgangs zuschlagen. Eine andere Variante wäre ein Aktienkauf über einen Aktien-Sparplan, wie wir es im Starterdepot vormachen.


McDonalds und viele weitere Qualitätsaktien findest du im beliebtesten Aktienfinder Deutschlands - dem Tool der Wahl mit über 30.000 Mitgliedern.

"Wir haben das Tool getestet. Der erste Aktienfinder mit dem Wow-Effekt. Von der Informationsvielfalt bis hin zur Benutzerfreundlichkeit." - Investing.com

10 Antworten

  1. Das groesste Risiko bei McDonalds ist doch aktuell die Frage, wie viele Franchisenehmer aufgrund der Einschrankungen wegfallen. Aktuell verringert sich der Umsatz und damit auch die Einnahmen. Die aufgenommenen Schulden werden sicherlich auch zyklisch neu umzuschulden sein, wodurch die Bedingungen sich verschlechtern koennen, wenn die Bilanzen schlechter aussehen.
    Die Verschuldungsquote ist derzeit ueber 100%, sprich McDonalds hat mehr Schulden als Eigenkapital. Damit wird neben den Dividenden auch die Zinsen der Schulden abbezahlt. Wie geschrieben ist die Auszahlungsquote ~66% und die Zinslast 1/7 des Gewinns. Damit sollte bereits im zweiten Quartal des Jahres bei gleichbleibender Dividende eine negative Summe erreicht werden, welche nur durch neue Schulden gedeckt werden kann. Ich bezweifle jedenfalls, dass der Gewinn nur um 30% einbricht im zweiten Quartal. Zu welchen Konditionen die neuen Schulden aufgenommen werden koennen, kann ich nicht beurteilen. Vermutlich kauft die FED einfach zu 0% Unternehmensanteile. Trotzdem besteht hier das Risiko eines Wendepunktes, wenn die Schulden weiter wacjsen, die Einnahmen aber nur langsam wieder steigen, weil Franchisenehmer aussteigen und der Konsum allgemein geringer ausfaellt.

  2. Wahrscheinlich ist in diesem Satz Subway anstatt Starbucks gemeint.

    „Nur Starbucks verfügt mit 42 000 Filialen über noch mehr Standorte.“ VG

  3. Hallo,

    sehr gute, ausgewogene Analyse zu McDonalds! – Die Dividendenhistorie ist beeindruckend und der Grund für mich als Income Investor McDonalds auf meine Watchlist aufzunehmen. Allerdings finde ich die Bewertung nicht gerade günstig, auch wenn eine deutliche Überbewertung nicht zu erkennen ist. Im Consumer Sektor sicher eine der soliden Adressen. – Wie siehst du den (weltweiten) Trend hin zu gesünderen Lebensmitteln in Bezug auf die langfristigen Aussichten für das Geschäftsmodell von MCD?

    Viele Grüße,
    Susanne

    1. Hallo Susanne,

      ich sehe den Trend hin zu einer gesunden Lebensweise als ungefährlich für McDonalds. McDonalds Produkte werden oft aus Gründen der Zeitersparnis konsumiert. Außerdem kann McDonalds auf solche Trend reagieren (siehe vegane Angebote).

      Beste Grüße

      Max

  4. Irgendwie finde ich im deutschprachigen Raum keine Bewertungen (Analyse-Meinung) zu Constellation Brands. Wäre klasse, wenn Ihr die Aktie mal untersucht.

  5. Wie wäre es mit einer Analyse von Yum! Brands?

    Nicht so sehr im Fokus der Anleger wie Mc Donalds, aber ebenfalls ein sehr interessantes Unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.