Novo Nordisk Investor-Update

Produktionsengpass beim neuen Diät-Präparat. Ist die Kursrallye vorerst vorbei?

Das dänische Pharmaunternehmen Novo Nordisk ist der Marktführer für Diabetes-Wirkstoffe und glänzt mit einer beeindruckenden Gesamtrendite inklusive Dividenden von knapp 180 Prozent auf die letzten fünf Jahre. Noch vor Apple ist Novo Nordisk die aktuell erfolgreichste Aktie im Starterdepot. Die Dividendenrendite des dänischen Konzerns liegt momentan bei 1,4 Prozent.

Hier klicken um zwischen logarithmischer und linearer Darstellung zu wechseln

Zuletzt sorgten Produktionsengpässe bei einem neuen, hoffnungsvollen Abnehmprodukt namens Wegovy für Sorge unter den Investoren. So verlor die Novo Nordisk Aktie im August nach Bekanntgabe der Produktionsschwierigkeiten auf einen Schlag über 12 Prozent. Die sehr hohen Insulin-Preise in den USA sorgen zusätzlich für politischen Gegenwind. Welche strategische Rolle das neue Diät-Präparat spielt und ob sich ein Kauf der Novo Nordisk Aktie nun lohnt, zeigen wir dir in diesem Investor-Update.

Was gibt es Neues bei Novo Nordisk?

Welche Ereignisse der letzten Monate haben den Aktienkurs von Novo Nordisk bewegt und werden für den Erfolg der nächsten Quartale entscheidend sein? In diesem Investor-Update haben wir den aktuellen Earnings-Call und die News der letzten Monate analysiert.

Produktionsengpass bremst Wegovy

Die Novo Nordisk Aktie hat sich in den letzten Monaten auch deshalb so gut entwickelt, weil die Aktionäre neben den stark wachsenden Umsätzen mit Insulin-Produkten neue Umsätze für die Behandlung von Übergewicht erwartet hatten. Das neue Abnehmprodukt Wegovy soll im Jahr 2026 schon für 16 Prozent der Umsätze bei Novo Nordisk stehen.

Die Umsatztreiber von Novo Nordisk

In den USA liegt die Übergewichts-Rate Erwachsener bei 73 Prozent und bietet damit ein erhebliches Marktpotenzial für Abnehmprodukte. Im Zuge der Quartalszahlen teilte das Management mit, dass sich aufgrund von Lieferengpässen die Produktion von Wegovy verzögert. Die Ursache liegt bei dem Lieferanten Catalent aus den USA, der für Novo Nordisk den Wirkstoff Wegovy in Spritzen abfüllt. Ende letzten Jahres hat die U.S. Food and Drug Administration (FDA) die belgische Produktionsstätte des Unternehmens untersucht und dabei solch erhebliche Mängel festgestellt, sodass die Produktion gestoppt werden musste. Daraufhin gestand das Management von Novo Nordisk Mitte Dezember ein, dass die Nachfrage nach Wegovy im ersten Halbjahr 2022 nicht gedeckt werden kann. Der Lieferengpass soll laut Management auch in dieser zweiten Jahreshälfte bestehen. Am Start von Wegovy bis Ende 2022 in den USA hält das Unternehmen allerdings weiterhin fest.

Für die Produktionsschwierigkeiten ist also ein Lieferant verantwortlich und nicht Novo Nordisk selbst. Novo Nordisk trifft höchstens eine Mitschuld für die Auswahl des Lieferanten. Allerdings handelt es sich bei dem Lieferanten Catalent um einen Big Player in der pharmazeutischen Auftragsforschung und -entwicklung mit 35 Standorten weltweit, das auch börsennotiert und im Aktienfinder vertreten ist. Viele bekannte Pharmaunternehmen setzen auf die langjährige Erfahrung und vielfach ausgezeichnete Leistung dieses Lieferanten. So auch Johnson & Johnson bei der Produktion und Verpackung ihres Covid-19-Impfstoffes im letzten Jahr.

Drohende Insulin-Preisbremse in den USA

Seit Mai dieses Jahres droht Novo Nordisk in den USA zudem ein politisches Risiko. Zwei US-Senatoren haben den „Improving Needed Safeguards for Users of Lifesaving Insulin Now (INSULIN) Act“ ins Leben gerufen. Der Gesetzesentwurf soll die Kosten für lebensnotwendiges Insulin in den USA auf $35 pro Monat für Menschen mit Krankenversicherung senken und ist die Antwort auf die in den letzten Jahren stark gestiegenen Preise für Insulin, welche in den USA mit rund 100 USD etwa achtmal so teuer wie in anderen Ländern sind.

Länderspezifische Insulin-Durchschnittspreise

In den USA können Pharmaunternehmen ihre Preise jedoch nahezu beliebig erhöhen. In Ländern wie Japan oder Deutschland ist Insulin deutlich günstiger. Denn dort verhandeln staatliche bzw. staatlich beauftragte Institutionen mit stärkerer Verhandlungsmacht gegenüber den Pharmaunternehmen und senken damit den Preis für Medikamente. Die Preissetzungsmacht der Insulinhersteller wird durch ein aus lediglich drei Unternehmen bestehendes Oligopool in den USA verstärkt, das aus Eli Lilly, Sanofi und dem Marktführer Novo Nordisk besteht. Der angesprochene Insulin Act sieht Preisverhandlungen zwischen den Vereinigten Staaten und den Insulinproduzenten zur Deckelung der Listenpreise vor, was bei den Insulin-Herstellern zu niedrigeren Umsätzen und Gewinnen führen würde. Da Novo Nordisk etwa die Hälfte des Umsatzes in den USA erzielt, wären die wirtschaftlichen Einbußen entsprechend hoch. Ob der Gesetzesentwurf tatsächlich verabschiedet wird, ist allerdings noch ungewiss.

Als Premium-Mitglied bekommst du Premium-Research auf dem Niveau eines hochklassigen Börsenbriefs. Zugleich erlangst du als Premium-Mitglied Zugriff auf den beliebtesten Aktienfinder Deutschlands. Alle hier getroffenen Aussagen bezüglich fundamentaler Qualität und Bewertung von Novo Nordisk und vielen weiteren Aktien kannst du mit stets aktuellen Daten im Aktienfinder nachvollziehen.
Inhaltsverzeichnis - das erwartet Sie als Premium-Mitglied!
  1. Was gibt es Neues bei Novo Nordisk?
    1. Produktionsengpass bremst Wegovy
    2. Drohende Insulin-Preisbremse in den USA
    3. Novo Nordisk kauft Forma Therapeutics
    4. So läuft das operative Geschäft
  2. So blickt das Management in die Zukunft
  3. Ist die Novo Nordisk Aktie günstig bewertet?
    1. So wird die Novo Nordisk Aktie bewertet
    2. So hoch ist das Renditepotenzial
  4. Wie attraktiv ist die Novo Nordisk Dividende?
  5. So schneidet Novo Nordisk in der Aktienfinder Scorecard ab
  6. Fazit – Novo Nordisk bleibt auf Erfolgskurs
Zwei zum Preis von einem
Den beliebtesten Aktienfinder Deutschlands
Qualitätsaktien finden und bewerten
Wertvollen Premium-Research
Earnings-/Investor-Updates und Crash-Reports

Haftungsausschluss

Sämtliche Inhalte dieser Webseite stellen journalistische Publikationen dar. Sie dienen ausschließlich Informations- und Lernzwecken und stellen keine Handlungsempfehlung hinsichtlich des Kaufs oder Verkaufs von Wertpapieren dar. Ein Handel mit Wertpapieren wie z.B. Aktien ist mit Chancen, aber auch mit Risiken bis hin zum Totalverlust verbunden und erfolgt auf eigene Verantwortung. Weder Aktienfinder.Net noch die Autoren übernehmen eine Haftung für Schäden und Verluste, die sich aus einer Handlung auf Basis der zur Verfügung gestellten Informationen ergeben.

Alle Inhalte geben ausnahmslos und zu jeder Zeit die persönliche Meinung und Einschätzung des jeweiligen Autors wieder. Die Inhalte wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und berücksichtigen Informationen, die dem Autor zum Stand der Veröffentlichung bekannt waren. Wir übernehmen jedoch keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte.