Helden-der-Finanziellen-Freiheit
Helden-der-Finanziellen-Freiheit

Helden der Finanziellen Freiheit

Juli 2019

Inhaltsverzeichnis

Während im Monat Juli viele Finanzblogger im Urlaub verweilten, warfen ihre Aktien weiter Dividenden ab. Mehrere Blogger haben in der Urlaubszeit sogar neue Monatsrekorde aus passiven Einkommen erzielt. GetMad aus Deutschland hat im Juli beispielsweise so ganz „nebenbei“ Dividenden für brutto 2.240 Euro kassiert. Ein hübsches Zubrot, das mein Partner, mit dem ich gemeinsam den Aktienfinder betreibe, kontinuierlichem Sparen in solide Dividendenaktien zu verdanken hat. Noch vor drei Jahren waren seine Einnahmen aus Dividenden im Schnitt nur halb so hoch:

GetMad: Steigende Dividenden von Jahr zu Jahr
GetMad: Steigende Dividenden von Jahr zu Jahr

Inhaltsverzeichnis

Das Sparbuch: Keine Rendite, aber hohes Risiko

Während Negativzinsen auf das Sparbuch zunehmend wahrscheinlicher werden, freuen sich GetMad und Bloggerkollegen über Dividendenrenditen von je nach Aktie 3 Prozent und mehr (z.B. bei Unilever oder 3M).

Unileve: Eine Dividende von über 3 Prozent und seit Jahrzehnten weiter steigend
Unilever: Dividende von über 3 Prozent und seit Jahrzehnten weiter steigend

In einer funktionierenden Marktwirtschaft sind höhere Renditen Ausdruck eines erhöhten Risikos. In der heutigen Situation verhält es sich beim Vergleich zwischen Sparbuch und soliden Aktien jedoch genau umgekehrt. Wer sein Geld auf das Sparbuch bringt, bekommt nicht nur keine Rendite, sondern leiht es Banken im Krisenmodus, da ihnen durch die Nullzinspolitik im Euroraum das Geschäftsmodel entzogen wurde. Sogar die Zukunft des Euro ist ungewiss. Zu den vermeintlich sicheren Anlagen wie Lebensversicherungen, Anleihen oder Sparbüchern spricht der ehemalige Vorstand des Bankhaus Metzler aus seiner Lebenserfahrung:

‚Während angeblich mündelsichere Papiere und auch Spargelder wertlos geworden waren, hatten viele Aktiengesellschaften überlebt – das hat mittelfristig den Aktionären viel Geld gerettet.‘

Dass das Sparbuch und Konsorten weiterhin beliebt sind, lässt sich in erster Linie durch mangelndes Wissen über grundlegende Zusammenhänge beim Thema Finanzen erklären. Eine auf Dauer vermutlich kostspielige Wissenslücke.

Aktien: langfristig weniger kompliziert und riskant als angenommen

Gegen die weitverbreitete Ahnungslosigkeit gehen Finanzblogger, Aktienfinder.Net und Online-Broker gemeinsam an. Auf YouTube läuft die überaus erfolgreiche Serie zum Starterdepot mit einer tollen Community, in der auch die typischen Zweifel und Unsicherheiten angesprochen werden. Dort zeigen wir dir, wie du ein langfristig erfolgversprechendes Aktiendepot mit Hilfe von Sparplänen aufbaust. Außerdem bieten wir dir ein Starter-Paket an, in dem eine Gratis-Vollmitgliedschaft im Aktienfinder über 90 Tage enthalten ist.

"Wir haben das Tool getestet. Der erste Aktienfinder mit dem Wow-Effekt. Von der Informationsvielfalt bis hin zur Benutzerfreundlichkeit" - Investing.com

In Summe findest du hier alles, was du benötigst, um wie die Finanzblogger von langfristig steigenden Kursen und Dividenden zu profitieren.

Dividenden im Juli von über 22.000 Euro!

Obwohl der Juli ein eher schwacher Dividendenmonat ist, konnten sich die teilnehmenden Finanzblogger über Dividenden von ingesamt über 22.000 Euro freuen. Die deutschen Blogger erhielten im Schnitt 410 Euro an Dividenden. Bei den amerikanischen Kollegen fielen im Schnitt sogar über 700 Euro an Dividenden an.

Dividenden-Rekordeinnahmen

Trotz des saisonal schwachen Monats haben sich folgende Blogger im Juli über neue Dividenden-Rekordeinnahmen gefreut:

Finanz HeldLandDividenden €
Finanzblog NewsDeutschland332.56
GetMadDeutschland2,240.00
LamiatredicesimaItalien439.79
Young DividendUSA1,563.82

Glückwunsch an euch im Namen der gesamten Finanzcommunity. Ich bin mir sicher, dass dies nicht euer letzter Rekordmonat bleiben wird. Und nun gewohnte Übersicht der verschiedenen Top 10!

Top 10 Finanzblogger nach Einnahmen

Einige Finanzblogger erzielen nicht nur Einnahmen aus Dividenden, sondern verkaufen zudem Aktien-Optionen. Der Verkauf von Aktien-Optionen ist zwar mit einem höheren Aufwand und Risiko verbunden, doch wenn es funktioniert, winken deutlich höhere monatliche Einnahmen als „nur“ durch Dividenden allein. Hier die Top 10 Finanzblogger nach den höchsten Gesamteinnahmen:

Top 10 Finanzblogger nach monatlichen Einnahmen
Top 10 Finanzblogger nach monatlichen Einnahmen

Top 10 Finanzblogger nach realisierter Rendite

Die Höhe der Einnahmen hängt insbesondere vom Depotwert ab. Je höher der Depotwert, desto leichter lassen sich hohe Einnahmen erzielen. Bezieht man jedoch die Einnahmen auf den Depotwert, so lässt sich eine Rendite berechnen, die unabhängig vom Depotwert ist. Hier also die 10 Finanzblogger mit der höchsten Rendite im letzten Monat:

Top 10 Finanzblogger nach der erzielten Rendite des letzten Monats
Top 10 Finanzblogger nach der erzielten Rendite des letzten Monats

Top 10 Finanzblogger nach stabilem Zuwachs

Die monatlichen Einnahmen sind ein motivierender Schritt auf dem langen Weg zur Finanziellen Freiheit. Ebenfalls wichtig jedoch sind nachhaltig wachsende Einnahmen. Deshalb wird bei dieser Auswertung auf ein möglichst zuverlässiges Wachstum der Einnahmen über die letzten 12 Monate geachtet. Die Größe des Depots spielt auch hier keine Rolle.

Die Stabilität der Einnahmen wird über eine Zahl von +1 bis -1 ausgedrückt. Schwanken die Einnahmen stark, tendiert die Stabilität gegen 0. Sind sie rückläufig, so wird die Stabilität negativ und steigen die Einnahmen wie erhofft, positiv.

Und hier die Top 10 Blogger mit der höchsten Einnahmestabilität:

Top 10 Finanzblogger mit dem stabilsten Wachstum
Top 10 Finanzblogger mit dem stabilsten Wachstum

Da die Einnahmen aus Dividenden besser planbar sind als Einnahmen über Optionsprämien, sind reine Dividendendepots hier klar im Vorteil.

Top 10 Finanzblogger nach Zuwachs im 12-Monats-Vergleich

Um die Finanzielle Freiheit zu erreichen, sollte das Einkommen nicht nur stabil wachsen, sondern auch möglichst dynamisch. Deshalb werden hier die Einnahmen der letzten 12 Monate mit den Einnahmen der vorherigen 12-Monats-Periode verglichen. Diese Auswertung ist sozusagen die Königs-Disziplin und entsprechend auf vielen Finanzblogs anzutreffen.

Und hier die Finanzblogger mit den höchsten Zuwächsen im 12-Monats-Vergleich:

Top 10 Finanzblogger mit dem höchsten 12-Monats-Wachstum
Top 10 Finanzblogger mit dem höchsten 12-Monats-Wachstum

Kleinere Depots können die Dividenden innerhalb eines Jahres prozentual leichter steigern. Diese Tatsache motiviert gerade am Anfang ungemein. Es macht einfach Spaß, seine Dividenden um Prozente wachsen zu sehen, die mit gewöhnlichen Arbeitseinkommen kaum erreichbar sind.

Fazit: Alle Finanzblogger auf gutem Weg - Du auch?

Wenn du dir die Auswertung aller Finanzblogger näher anschaust, wirst du sehen, dass auch jenseits der Top 10 Positionen viel Beeindruckendes zu finden ist. Und letztlich ist die Platzierung zweitrangig. Entscheidend ist, dass alle Teilnehmer ihre finanzielle Zukunft in die eigenen Hände genommen haben und damit optimistisch in eine selbstbestimmte, finanziell abgesicherte Zukunft blicken können.

Falls Du noch mit dem Gedanken spielst, deine finanzielle Zukunft in die eigene Hand zu nehmen anstatt den Politikern zu vertrauen, dir aber noch der letzte Motivationsschub fehlt, schaue dir die Erfolgsgeschichten der einzelnen Blogger an, deren Internetseiten in der Tabelle der Auswertung verlinkt sind. Und damit dein eigener Einstieg möglichst einfach verläuft, zeigen wir dir mit dem Starterdepot, wie du dir mit kleinem Geld ein eigenes Aktiendepot aufbaust und bieten dir zu diesem Zweck dein eigenes Starter-Paket an.

Haftungsausschluss

Sämtliche Inhalte dieser Webseite stellen journalistische Publikationen dar. Sie dienen ausschließlich Informations- und Lernzwecken und stellen keine Handlungsempfehlung hinsichtlich des Kaufs oder Verkaufs von Wertpapieren dar. Ein Handel mit Wertpapieren wie z.B. Aktien ist mit Chancen, aber auch mit Risiken bis hin zum Totalverlust verbunden und erfolgt auf eigene Verantwortung. Weder Aktienfinder.Net noch die Autoren übernehmen eine Haftung für Schäden und Verluste, die sich aus einer Handlung auf Basis der zur Verfügung gestellten Informationen ergeben.

Alle Inhalte geben ausnahmslos und zu jeder Zeit die persönliche Meinung und Einschätzung des jeweiligen Autors wieder. Die Inhalte wurden sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und berücksichtigen Informationen, die dem Autor zum Stand der Veröffentlichung bekannt waren. Wir übernehmen jedoch keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte.

2 Antworten

  1. beim Sparkojoten ist dir ein Fehler unterlaufen – das sind seine gesamten Jahresdividendeneinnahmen von Jan-Juli und nicht „nur Juli“ 😉 bitte eventuell mal überprüfen.

    LG

    David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert